Zur Zeit wird gefiltert nach: 

22. Juni 2012

Forderung nach fairer Bezahlung ist kein "Theater"

„Es ist skandalös, in welcher Art und Weise die Vertreterin des DEHOGA, Hannelore Dolinga, sich hier im Ton vergreift. Angestellte, die völlig zu Recht auf ihre schlechte Bezahlung aufmerksam machen sind keine „Schimpfer“ und „Leute die Theater machen“, sondern Arbeitnehmer, die ihre Rechte wahrnehmen. Das mag für den DEHOGA ungewohnt sein, es ist aber zulässig und wünschenswert. Der Vergleich mit Einkommen in München ignoriert, dass auch Rostock ein überdurchschnittlich hohes Mietniveau hat und viele der im Hotel- und Gaststättengewerbe Beschäftigten weit mehr als die Hälfte ihre Einkommens nur für Miete ausgeben müssen. Wenn dann noch 300 Euro für einen ganzen Monat und alle weiteren Ausgaben bleiben, ist man arm trotz Arbeit. Das ist nicht hinnehmbar. Vermutlich würde auch Frau Dolinga nicht gern zu solchen Konditionen arbeiten."