23. Dezember 2016

Theaterneubau: Forderungen an den Landkreis schießen über das Ziel hinaus

Rostocks Oberbürgermeister Roland Methling fordert, die Umlandgemeinden sollten sich an der Finanzierung eines Neubaus in Rostock beteiligen. Nach ersten Schätzungen lägen die Kosten bei ca. 50 Mio. Euro, wobei das Land die Hälfte übernehmen würde. Für Rostock blieben 25 Mio. Euro. Methling sieht nun den Landkreis in der Pflicht, eine Summe in Höhe von 12,5 Mio. Euro zu tragen. Er rechnet vor: Ein Theater für 400.000 Menschen sei geplant, die Hälfte lebe im Umkreis, somit müsse der Landkreis auch die Hälfte des kommunalen Anteils übernehmen.

Forderung richtig, doch Summe zu hoch

Eva-Maria Kröger, Vorsitzende der Linksfraktion in der Bürgerschaft und als Landtagsabgeordnete zuständig für das Thema Kultur, unterstützt Methlings Idee grundsätzlich, jedoch hält sie die Summe für zu hoch:

"Es ist richtig, dass der Landkreis sich an den Kosten beteiligen sollte. Schließlich bietet das Theater Angebote für alle Menschen, egal wo sie wohnen. Rund ein Viertel der Theaterbesucher kommt bereits jetzt aus den Umlandgemeinden.", so Kröger.

Verhandeln und Beteiligen!

"Trotzdem ist die Forderung, der Landkreis soll gleich die Hälfte der Baukosten übernehmen, überzogen. Über die Höhe sollte man miteinander sprechen und Verhandlungen aufnehmen, wenn die Planungen des Neubaus voran schreiten. Außerdem haben wir den Landkreis bisher nicht einbezogen. Doch wer zahlt, will auch mitreden und mitbestimmen."

Wichtiger als einmalige Beteiligung, wären dauerhafte Zuschüsse aus dem Landkreis

"Eine Beteiligung an den Investitionen für den Neubau ist richtig, jedoch einmalig. Noch wichtiger wäre eine dauerhafte Kostenteilung. Wenn das Haus seinen Betrieb aufnimmt, sollte der Landkreis mit im Boot sitzen und seinen Anteil leisten. Ein gemeinsames Theater bedeutet auch eine Kostenverteilung auf mehreren Schultern. Bisher zahlt Rostock alleine und dieser Zustand ist unfair und sollte beendet werden.", fordert Kröger.

Quelle: http://www.die-linke-rostock.de/presse/detail/artikel/theaterneubau-forderungen-an-den-landkreis-schiessen-ueber-das-ziel-hinaus-1/